April 2023

Eine Entscheidung oder keine Entscheidung?

Was man will oder NICHT will & ein paar Tipps

Es ist nicht immer einfach, den Fokus klar auszurichten. Vielleicht mögen Dich meine Worte inspirieren, damit Du eine Entscheidung treffen kannst, wohin Deine Energie fliessen soll.

Bedenke: keine Entscheidung ist auch eine Entscheidung! Das bedeutet, dass Du nicht weisst, wohin die Reise geht. Du überlässt es dem Leben, dem Schicksal und Zufall Dich herum zuschubsen und zu wirbeln.
Eine Möglichkeit ist auch, dass Du Dich bewusst entscheidest, für das Abenteuer Leben. Du bist im Vertrauen, dass alles so kommt, wie es kommen mag, lässt Dich auf das Leben ein und nimmst es so an, wie es kommt, ohne zu meckern.

Als Familienfrau mit drei Kindern wurde ich früher oft gefragt: «Geht es euch gut?» Meine Antwort darauf war immer: «Wenn es mir gut geht, geht es allen gut!»
Damals habe ich mich mit diesen Themen überhaupt nicht beschäftigt. Aber es war einfach die Wahrheit.
Sobald ich in irgendeiner Form im Stress, unglücklich oder unzufrieden mit mir oder der Situation war, kippte bei uns in der Familie das Gleichgewicht, alles kam durcheinander und DAS war dann sehr anstrengend! Es brauchte immer viel Kraft, da wieder rauszukommen.

Meist begann es mit ein paar Kleinigkeiten, dann kam eines zum andern und wurde zum Chaos. Damals war ich mir nicht wirklich bewusst, dass ich die Urheberin des Ganzen war. Ich habe überall im Aussen gesucht, meine Energie verzettelt, keinen Fokus gesetzt, viel erwartet und mir vorgestellt.
Vor allem habe ich mich mit dem beschäftigt, was ich NICHT wollte.

WAS ICH NICHT WILL

Sich mit dem beschäftigen, was man NICHT will, ist so eine Sache. Wenn Du nur weisst, was Du nicht willst, wer oder was um Himmels Willen soll, dann wissen, was Du willst?

Wo auch immer Du deinen Fokus, Deine Aufmerksamkeit hinlenkst, fliesst Deine Energie hin und wird verstärkt. Das, was Du nicht willst, wird verstärkt. Das Leben bringt Dir also genau das, was Du nicht willst.

Als Beispiel: Vielleicht hast Du auch schon gedacht: «jetzt nur ja nicht stolpern» und dann, bist du gestolpert.
Habe ich schon X Mal erlebt. Jetzt muss ich einfach nur noch lachen, weil ich weiss, dass ich mal wieder vergessen habe, meinen Fokus auszurichten, respektive einfach kurz ans «NICHT stolpern wollen» gedacht habe und voilà! 😉

Diese Denkmuster können Dir Schwierigkeiten bereiten:

  • «Ich will keinen Stress» ► der Stress ist vorprogrammiert, Dein Unterbewusstsein hört nur Stress, Deine Körper-Chemie reagiert auf das Wort Stress und zack Du bekommst einen Haufen davon: Es ist doch das, was Du willst. Benutzt Du ein anderes Wort, das ohne die Worte « kein, nicht, ohne» auskommt, wirkt das sofort viel positiver. Das Wort hat eine andere Schwingung (Frequenz), die Körper-Chemie reagiert anders. Als Beispiel: «Ich habe einen stressfreien Tag». Das Wort «frei» ist mit dabei und klingt vielversprechend.
  • Ich will nicht krank werden ► Krankheiten werden Tür und Tor geöffnet
  • Ich bin nicht überfordert ► Überforderung kommt sofort

Die Umstellung braucht etwas Zeit, bis sie wirkt, schliesslich warst Du wahrscheinlich länger in der alten Energie. Bitte sei geduldig mit Dir.

Ein wichtiger Punkt, der oft vergessen geht, ist für mich auch den Fokus immer wieder auf den Körper zu richten. In ihn hineinzuhorchen, seine Beschwerden und Reaktionen ernst zu nehmen. Denn unser Körper lässt uns wissen, wenn etwas nicht stimmt.

Insbesondere, wenn Du es leid bist im ewigen Trott weiterzumachen und etwas Neues fokussieren willst. Formuliere das Neue nicht als Wunsch, sondern so, als wäre es bereits da. Das bedeutet, Du stellst Dir vor, wie es sich in Deinem Bauch, Deinem Kopf, den Händen, im Körper anfühlt. Sei das, was Du fokussierst!

Mit einer Meditation den Tag zu beginnen ist wundervoll. Es ist die perfekte Gelegenheit Dich auf den Tag zu fokussieren. Wenn Dir die Zeit dazu fehlt, eignet sich auch das Morgenritual aus dem Blog «Kraft der Gedanken» hervorragend Dich auf den Tag und das, was Du in die Welt strahlen möchtest, einzustimmen.

Es gibt so schöne Energien, wie zum Beispiel: Neugier, Freude, Humor, Lachen, Gelassenheit, Leichtigkeit oder Zufriedenheit. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, nur Du kannst sie Dir setzen.

Natürlich kannst Du Dich heute dazu entscheiden, den Fokus für Dein weiteres Leben zu setzen, ein grosses neues Bild erschaffen und von jetzt auf sofort Dein Leben umkrempeln.

Manchmal ist es jedoch ratsam, klein anzufangen und langsam zu beginnen. Veränderungen brauchen ihre Zeit und sind nicht immer einfach umsetzbar.

Sei also geduldig mit Dir, nicht zu verbissen. Das Ganze spielerisch angehen bringt Dich sofort in eine neue Energie und mag Dir Türen öffnen oder andere Möglichkeiten zeigen. Du kannst Dich auch jederzeit umentscheiden.
Wenn Du Dich unwohl dabei fühlst, wie Du Dich ausrichtest, entscheide neu.

Meine Tipps:

  • Beginne den Tag mit einem Lächeln und lege Dich auch mit einem Lächeln ins Bett
  • Entscheide jeden Tag, in jedem Moment, wo Deine Energie hinfliesst
  • Lege Deinen Fokus immer wieder auf die positiven Seiten des Lebens
  • Tue Dir so oft wie möglich etwas Gutes. Es darf auch ganz klein sein. Damit meine ich nichts Materielles. Eher einen Spaziergang, spielen, lesen*, Musik hören, machen, im Garten arbeiten, meditieren, ein stimmiges Gespräch, Leute treffen, die Dir guttun
    ( *Als die Kinder noch klein waren, habe ich oft den ganzen Tag ein Buch mit mir herumgetragen und bei jeder Gelegenheit ein paar Zeilen gelesen. Damit hatte ich die Möglichkeit meinen Fokus nach der Mini-Pause wieder neu zu setzen)
  • Atme tief durch, immer wieder, möglichst draussen und beobachte zum Beispiel die Wolken oder die Blätter an den Bäumen, fühle den Wind im Haar und die Sonne auf der Haut. Also richte Deinen Fokus, Deine Gedanken auf das, was Du siehst, spürst, hörst und riechst
  • Gib der Vergangenheit/ Zukunft wenig Gewicht, bleibe im Hier und Jetzt
  • In einer schwierigen, belastenden Situation gehe in die Beobachterposition und versuche Deinen Fokus anders auszurichten. Zum Beispiel was Du daraus lernen kannst, was Dir die Situation mitteilen will, oder was positiv daran ist (es gibt immer einen positiven Aspekt, alles hat zwei Seiten)
  • Entscheide wie viele Medien Du konsumieren willst. Du kannst auch nur aus der Beobachterposition gucken, ohne Dich mitreissen zu lassen.
  • Sei kreativ in der Form, die für Dich passt
  • Die Entscheidung, Deinen Fokus auszurichten, kann viel Kraft mobilisieren
  • Tritt ab und zu etwas zurück und versuche das Gesamtbild zu sehen, es könnte Dich überraschen

In diesem Sinn wünsche ich Dir nur das Beste. Lass uns entscheiden, wohin wir unsere Aufmerksamkeit richten und schenken wir uns, unseren Familien, der Mit- und Umwelt täglich ein Lächeln. Lassen wir uns im schwindelerregenden Hurrikan nach aussen treiben und fokussieren unsere Zufriedenheit.

Die Natur unterstützt im Frühjahr ganz besonders diesen Prozess und sie lädt uns ein es ihr gleichzutun:
Muti
g, neue Triebe, Blüten und Blätter wachsen lassen und unsere Energie fokussiert auf die Herzenswünsche richten.

Für jeder Veränderung sei sie gross oder klein, bei Dir oder der Welt, gilt dass die ersten Schritte die schwierigsten sind und sich empfiehlt klein anzufangen. Sei also geduldig mit Dir 

Zurück  «Worauf richtest Du Deinen Fokus?»  1.Teil

Wo Deine Energie hinfliesst und der Hurrikan

Zurück  «Worauf richtest Du Deinen Fokus?»  2. Teil

Sich um sich kümmern und ein Spiel

Mein Artikel mag Fehler enthalten und unvollständig sein. Er enthält Wissen aus verschiedenen Quellen und meine eigenen Erfahrungen. Ich möchte Dich nicht belehren, sondern vielmehr Dich anstossen Deine Wahrheit zu suchen, Dich auf einen bewussteren Umgang mit Dir, Deinen Gedanken und Deinem Umfeld schubsen.

Alle Inhalte. sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ursula Aellen, metamorphosa.ch.